Die Künstlerin

Ich arbeite seit 1998 mit dem Medium Mosaik. Seit 2004 arbeite ich meinen Minimalistischen Stil in den Farben rot, weiß und schwarz, in 2006 kam Messing in die Materialverwendung hinzu. Ab 2014 sind die ersten grauen Bilder entstanden.
Mein Konzept: Vielfalt in Einfachheit, gerahmt durch Toleranz bildet Gute Nachbarschaft.
Alle Arbeiten sind sowohl in der Farbgebung wie auch der Formgebung reduziert und abstrakt. Schwarz, Rot und Weiß bilden in Kombinationen oder Monochrom das Mosaik des Objekt oder
Bild. Viereck, Dreieck oder Punkt sind die Formen der einzelnen Mosaik Steinchen, die je nach Form und Thema eines zu entstehenden Objektes oder Bildes durchgängig oder in Kombinationen eingesetzt werden.
Die Mosaike gehen in Symbiose mit dem Korpus (in der Regel ein Glasgefäß) und bilden Skulpturen/Objekte wie Vasen und Schalen, oder auf Holz bzw. MDF, Bilder welche auch gleichzeitig Tabletts sein können. Es entstanden kleine Serien zu verschiedenen Themen wie Normen, Balance, Einfachheit in Vielfalt, von denen seit 2008 auch Kombinationen von Objekten und Bild entstanden sind. Alle Arbeiten sind signiert.
Die Materialien die ein Britta Lipka Mosaik ausmachen, sind hochglänzende Keramikfliesen welche nur mit Hilfe einer Mosaik Zange von Hand zu kleinen Mosaik Steinchen gearbeitet wurden. Die hochglänzende Oberfläche erschaffen eine weitere Dimension mit Reflexionen im Bild /Objekt.
Die Mosaik Steinchen sind in der direkten Methode auf ihre Träger plastiziert/aufgebracht. Die Mosaike sind gefugt und die Fuge eine Linie im Objekt/Bild, ist dem Thema entsprechend gefärbt, sie hat die Rolle des verbindenden oder auch trennenden und sie zeigt auf, das es immer etwas dazwischen gibt.

Wenn ich ein Kunstobjekt oder Bild mache, dann ordne ich, ich trenne und verbinde, ich kreiere und ich arrangiere abstrakte Welten in Einfachheit und Ästhetik. Und ich liebe es Sinnvolle Schönheiten zu erschaffen.
Seit 2004 habe ich an verschiedenen Gruppenausstellungen in Berlin teilgenommen. Seit 2007 wurden meine Objekte/Vasen im Museums Shop, des Nordenfjelske Kunstindustriemuseum in Norwegen/ Trondheim verkauft. Und seit 2004 gebe ich mein Wissen in Workshops weiter.

Wenn Sie mehr über meine Arbeiten wissen möchten, vereinbaren einen Termin und kontaktieren Sie mich. Unter der Rubrik „Kontakt/Impressum“ finden Sie die notwendigen Informationen. Ich freue mich über Ihren Besuch.


Schreibe einen Kommentar